Reisebericht Chile  /  Trip report Chile
  Kapitel / Chapter:  Arica               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg von Arica
r nach Putre

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg von Pica
rnach Arica

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Arica

Die nördlichste Stadt des Landes ist Arica, die "Stadt des ewigen Frühlings". Die Temperaturen bleiben konstant zwischen 14 und 28 Grad Celsius, Regen gibt es höchst selten. Das Wasser für die gut 160.000 Einwohner kommt durch ein Leitungssystem aus den Anden. Es herrscht kein Mangel an dem lebensspendenden Nass: Die blühenden Hibiskussträucher und grosszügigen Grünanlagen der Stadt werden täglich gewässert.  

Die wunderschöne Inglesia San Marcos am Plaza Colon in Arica, wurde im Jahr 1875 von Alexandre Gustave Eiffel  aus Stahl konstruiert. Ursprünglich wurde die Kirche für die Stadt Ilo in Peru gebaut. Als eine Flutwelle das damals noch zu Peru gehörende Arica überschwemmte und alle Kirchen zerstörte, wurde sie an ihren heutigen Bestimmungsort verschifft. Alexandre Gustave Eiffel (1832-1923) hat in Arica auch die Zollstation gebaut. Sein Hauptwerk, der ursprünglich 300 m hohe "Tour d'Eiffel", sollte der Ingenieur erst einige Jahre später - für die Weltausstellung 1889 - errichten.

Am Berg El Morra fand im Salpeterkrieg (1879-1884) die entscheidende Schlacht gegen die Peruaner statt. Die Peruaner verloren den Krieg und mussten das Land von Arica bis Iquique an die Chilenen abtreten. Ebenfalls im Salpeterkrieg verloren die Bolivianer ihren Zugang zum Pazifischen Ozen, sie verloren das Land zwischen Iquque und Antofagasta an die Chilenen.



                                                    
                                                                                                                                    Plaza Colon   


   
                                                 Altes Zollhaus am Hafen                                                                                  Inglesia San Marcos von Gustave Eiffel erbaut 


                                                    
                                                                                                     Blick von der Plaza Colon auf den El Morro 


                                                       
                                                                                                                         Denkmal auf dem El Morro  


    
                                           Blick vom El Morro auf Arica                                                                                Plaza Colon mit viel grün und Blumen  


   
                                                                                                         Plaza Colon mit viel grün und Blumen  





Hafen von Arica  

Der Hafen von Arica hat im Zusammenhang mit den Ländern Peru und Bolivien eine besondere Bedeutung. Gemäss einem Vertrag von 1929 übergab Chile Ende Februar 2000 im Hafen von Arica die vorgesehenen Infrastruktureinrichtungen an Peru und schuf damit die Voraussetzungen für den freien ungehinderten Transport von Personen und Waren von und nach Peru. Ebenfalls werden die meisten Güter von Bolivien, welche per Seeweg transportiert werden, über den Hafen in Arica ein- oder ausgeschifft.


   
                                                                         Blick vom El Morro auf den Pazifischen Ozean und den Fischerhafen von Arica


  
                                                                                       Blick vom El Morro auf den Pazifischen Ozean und das Güterumschlags-Hafengelände


  
                                                                                                                Im Fischerhafen in Arica  


Museum San Miguel im Azapa-Tal  

Im zwölf Kilometer von Arica entfernten Archäologischen Museum San Miguel im Azapa-Tal können die ältesten Mumien der Welt bestaunt werden: 7.800 Jahre haben die Chinchorro-Mumien schon überdauert. Das Azapa-Tal ist ein sehr fruchtbares Tal, das besonders wegen seiner schmackhaften Oliven bekannt ist.


  
                                                                                                      Im Museum San Miguel im Azapa-Tal 


   
                                                                                                      Im Museum San Miguel im Azapa-Tal 


  
                                                                                                      Im Museum San Miguel im Azapa-Tal 



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg von Arica
r nach Putre

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg von Pica
rnach Arica

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.