Reisebericht Chile  /  Trip report Chile
  Kapitel / Chapter:  Auf dem Weg von Pica nach Arica               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Arica
e

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Iquiqe und Oasenort Pica
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Auf dem Weg von Pica nach Arica

Von Pica ging es nach Pozo Almonte, danach über die Panamericana nach Arica. Unterwegs machte ich bei verlassenen Salpeterminen, verschiedenen Geoglyphen und an schönen eindrücklichen Wüstenlandschaften einen Halt. Auf der Strecke sind verschiedentlich auch noch in Betrieb befindliche Minen anzutreffen, unter anderem auch Anlagen zur Jod-Gewinnung.


Salpterminen Humberstone und Santa Laura

Auf dem Weg von Pica nach Arica machte ich den 1. Stopp bei den verlassenen Salpeterminen Humberstone und Santa Laura. Die Minen wurden in der Grössenordnung um 1862 gegründet und waren bis ca. 1960 in Betrieb. Seither droht diesen Orten der Verfall. Der verbleibende Industrieschrott weckt Erinnerungen an die goldenen Tage des „Weissen Goldes“. Deutschland war damals der grösste Abnehmer dieses hauptsächlich als Dünger und Sprengstoff verwendeten Chile-Salpeters. Nachdem in Deutschland ein chemisches Verfahren zur künstlichen Salpeter-Herstellung entwickelt wurde, kam das Aus für die Salpeterminen. Der Boom dieser Minen wurde plötzlich beendetet, wie er begonnen hatte.
Auf den Minengeländen herrscht eine seltsame Atmosphäre, dabei kann man die Melodie "Spiel mir das Lied vom Tod" wahrnehmen.


                                           
                                                                                                                              Salpetermine Santa Laura


      
                                                                                                         Salpetermine Humberstone       


   
                                                                          Gräber von Minenarbeitern auf dem Gelände der Salpetermine Humberstone  





Geoglyphen und Wüstenlandschaften

In der Nähe von Huara nach Tarapaca ist der grösste Geoglyph der Welt, der Gigante de Atacama mit 86 m Länge, anzutreffen. Der Gigante de Atacama ist auch unter dem Namen Cerro Unita bekannt. Geoglyphen sind riesige Zeichnungen der Ureinwohner, welche vorwiegend in der Wüste an Berghängen angebracht wurden. Durch die spezielle Zeichentechnik (Scharrbilder) sind die Geoglyphen bis in die heutige Zeit noch gut erhalten.


    
                                                                                                                       Verschiedene Geoglyphen  


                                          
                                                                                                  Geoglyph Gigante de Atacama 86 Meter lang  


  
                                                                                                                       Verschiedene Geoglyphen  




    
                                                                                                   Wüstenlandschaft zwischen Pozo Almonte und Arica  


   
                                                                                         Wüstenlandschaft zwischen Pozo Almonte und Arica  


   
                                                                                         Wüstenlandschaft zwischen Pozo Almonte und Arica  


  
                                                                                                        Ansiedlungen in der Wüste kurz vor Arica  



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Arica
e

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Iquiqe und Oasenort Pica
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.