Reisebericht Chile  /  Trip report Chile
  Kapitel / Chapter:  Iquiqe und Oasenort Pica               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg von Pica
enach Arica

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg nach Iquiqe
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Iquiqe

Die Stadt Iquique galt zur Blütezeit des Salpeterabbaus als wichtiger Verladehafen. Aus dieser Ära, die in den frühen 20-er-Jahren endete, stammen noch zahlreiche prachtvolle Bauten, etwa das Belle-Epoque-Theater und die Gebäude der ehemaligen europäischen Handelskontore. Die viktorianischen Holzhäuser an der Plaza Prat und der britische Uhrturm zeigen an, wer hier geschäftlich das Sagen hatte. Die Grünflächen sind in europäischer Erde verwurzelt, die einst die Salpeterschiffe als Ballast aus der Alten Welt zurück brachten. Die unter Denkmalschutz stehenden ehemaligen Oficinas "Humberstone" und "Santa Laura" zeugen heute nur noch als Geisterstädte vom Salpeterboom zur Jahrhundertwende. Iquique besitzt heute einen Zollfreihafen.


                                                        
                                                                                                                                    Iquique 


   
                                                                                                                                   Blick auf Iquique 



Oasenort Pica

Pica ist bekannt für seine Obstplantagen und heissen Quellen. In der Oase um Pica gedeihen die besten Zitrusfrüchte von Chile. Die Qualität der Limonen von Pica hat dazu geführt, dass sie in ganz Chile für das Nationalgetränk Pisco Sauer vorrangig verwendet werden.


                                                 
                                                                                                                                Kirche in Pica  


    
                                                                                                                                Kirche in Pica  


  
                                                                      Die 12 Apostel in Lebensgrösse beim Abendmahl in der Kirche in Pica 


                                                          
                                                                                                                     Kirche in Matilla      


   
                                                                                        Limonen-, Zitronen-, Orangen-, Mango-Plantagen bei Pica 


   
                                                                                                          Blühende Oasenlandschaft bei Pica 


   
                                                                                        Limonen-, Zitronen-, Orangen-, Mango-Plantagen bei Pica 





Von Pica zum Salar de Huasca

Der Salar de Huasco ist ca. 65 Km von Pica entfernt und ist ein lohnendes Ausflugsziel. Kurz hinter Pica ist eine imposante Dünenlandschaft zu sehen.


   
Sanddünenlandschaft hinter Pica, Richtung Salar de Huasca                                                                                           Strasse zum Salar de Huasca


   
                        Salar de Huasca an der bolivianischen Grenze                                                                              Alpacas am Salar de Huasca   


   
                           Salar de Huasca an der bolivianischen Grenze                                                                           Flamingos im Salar de Huasca 



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg von Pica
enach Arica

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg nach Iquiqe
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.