Reisebericht Chile  /  Trip report Chile
  Kapitel / Chapter:  Dorf Machuca und Valle de Muerte               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Valle de la Luna
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Tatio Geysire
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Dorf Machuca

Vom Tatio, zurück nach San Pedro machten wir einen Abstecher zum Indio-Dorf Machuca. Der Ort Machuca ist wahrscheinlich noch eines der wenigen authentischen Dörfer mit einer indigenen Bevölkerung. Die Strecke nach Machuca führte durch wilde Schluchten bergabwärts, dabei waren einige Vicunas und Vichazas zu sehen. Unten im Tal angekommen, kam ein kleiner Fluss zum Vorschein. In der Nähe des Flusses waren sehr viele Grünflächen zu sehen auf denen Alpacas weideten. Während dem  kurzen Aufenthalt in Machuca, konnten wir ein paar Empanada verspeisen und auf einer Anhöhe die schöne alte Kirche bestaunen. Die Weiterfahrt nach San Pedro führte an einem See vorbei, auf welchem Flamingos und andere Wasservögel zu sehen waren.


                                          
                                                                                                                  Kirche im Dorf Machuca      

      
                                                                                                                     Adobe-Häuser im Dorf Machuca  




Auf dem Weg vom Tatio zum Dorf Machuca

Unterwegs vom Tatio zum Dorf Machuca sind viele schöne Naturschönheiten zu bewundern.


                                                    
                                                                                      Yareta wachsen ab 3000 m Höhe und können 3000 Jahre alt werden


   
                      Salzhaltige Bäche kommen ins Tal beim Dorf Machuca                                                                                   Alpaca 

  
                                       Vicunas seltene Lama-Art                                                                                                                          Alpacas  


                                                        
                                                                                                                            Ichu-Grasbüschel        




Valle de Muerte

Nach dem Besuch des Museums Patre de Paige in San Pedro, machte ich mich ins Valle de la Muerte auf. Das Tal wurde von einem belgischen Pater auf diesen Namen benannt. Da der Pater auch etliche archäologische Funde machte und diese gesammelt hat, wurde das Museum in San Pedro nach seinen Namen benannt. Das Valle de la Muerte liegt in nördlicher Richtung von San Pedro. Im Tal angekommen entschloss ich mich, einen Teil des Tales zu Fuss zu durch wandern. Zuerst ging es durch einen schmalen Canyon, in welchem eine sehr starke Thermik zu verspüren war. Der dort herrschende Wind fegte einen fast den Berg hinunter. Die Wanderung führte an tiefen Felseinschnitten, verschiedenen Gesteinsformationen und Sanddünen vorbei. Der ca. 2-stündige Fussmarsch war sehr eindrücklich und hat sich gelohnt.


                                              
                                                                                                              Brütende Hitze im Valle de la Muerte nahe San Pedro  


   
                                                                                                                Landschaft im Valle de la Muerte   

   
                                                                                                                Landschaft im Valle de la Muerte   


Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Valle de la Luna
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Tatio Geysire
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.