Reisebericht China  /  Trip report China
  Kapitel / Chapter:  Shanghai                      

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

In der Umgebung von
aShanghai

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Yangshou und Mondberg
aa

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Shanghai
 
Von Guilin ging es per Flug nach Shanghai zur letzten Station meiner China-Reise. 
 
Die Hafenstadt Shanghai, ist nach Chongqing die bedeutendste Industriestadt Chinas. Sie wird auch „Tor zur Welt“ oder „Drachenkopf-Metropole (Mündungskopf des Jangtse-Flusses ins Chinesische Meer)“ oder „Perle des Orients“ genannt. Die Stadt hat 13,4 Mio. Einwohnern im Stadtgebiet und insgesamt 17 Mio. mit den Ballungsgebieten. In der Stadt leben ca. 4,2 Mio. Wanderarbeiter, welche vorwiegend auf den Baustellen tätig sind. Die Bevölkerungsdichte im Stadtgebiet beträgt maximal 4672 Menschen pro km². Shanghai ist eine regierungsunmittelbare Stadt, das heisst sie ist direkt der Zentralregierung in Peking unterstellt. 
 
Der Name „Schanghai“ bedeutet in etwa „Stadt über dem Meer“. Der Kurzname für Shanghai ist „Hu“ (nach einem im 3. Jahrhundert verwendeten Fischereigerät), dies wird auch an Autokennzeichen verwendet. 
 
 
Geschichte von Shanghai 
 
Erste Spuren von Besiedelung in der Region reichen bis etwa 4000 v. Chr. zurück. Shanghai wird erstmals 960 als Dorf erwähnt. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung des Jangtse-Deltas wächst auch Shanghai. 1074 erhält Shanghai ein eigenes Steuerbüro. 1264 wird es mit drei anderen Dörfern zusammengelegt. Als Hafen gewinnt Shanghai immer weiter an Bedeutung, insbesondere für die Stadt Suzhou dient Shanghai als Umschlagplatz. Mitte des 16. Jahrhunderts Befestigung mit einer Stadtmauer, zum Schutz gegen japanische Piraten. Ab Mitte des 17. Jahrhunderts bedeutendes Baumwoll- und Textilzentrum, bereits 200.000 Einwohner. Shanghai hat jedoch bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts keine weltbedeutende Rolle.


Historische Karte von Shanghai aus dem Meyers Konversationslexikon 1888.   

Die westliche Prägung von Shanghai begann nach dem ersten Opiumkrieg. Die neuen Kolonialmächte legten als Bedingung im Frieden von Nanking 1842, die Herausgabe von Konzessionen für eine französische, britische und amerikanische Zone auf. 1854 wird das Shanghai Municipal Council gegründet, eine Verwaltungsorganisation für die Handelsniederlassung der Europäer und Amerikaner. Die Ausländer dehnen ihre Konzessionen immer weiter aus und erhalten Exterritorialrechte. Daher dienen diese Gebiete als Fluchtort für viele Menschen während Taiping-Rebellion. Dadurch wächst die Einwohnerzahl Shanghais beträchtlich, auch die wirtschaftliche Bedeutung wächst inmitten der verwüsteten Umgebung. Auch später beim Boxeraufstand (1900) und dem Sturz des letzten Kaisers (1911) flüchten viele Menschen in die internationalen Konzessionen.

Mit Ende des
19. Jahrhunderts bis in die 1920er Jahre wurde Shanghai eine echte Weltstadt. Um 1900 erreicht Shanghais Bevölkerungszahl die Millionengrenze. Von 1918 ist Shanghai der Wirkungsort von Dr. Sun Yatsen. Aldous Huxley hatte 1926 in keiner Stadt je einen solchen Eindruck von einem dichten Morast üppig verflochtenen Lebens wie hier. Die Stadt wurde zum Synonym für Sünde, Abenteuer und Reichtum.

Auch der Kommunismus in China findet in Shanghai seine Wurzeln.
1915 begann Chen Duxiu mit der Herausgabe der Zeitschrift 'Jugend', die später unter dem Namen 'Neue Jugend' grossen Einfluss auf die Bevölkerung ausübte. Die Chinesen entwickelten zunehmendes Interesse für Politik und erlangten ihr Nationalbewusstsein zurück. Mit dem Versailler Vertrag fielen nach dem Ersten Weltkrieg alle deutschen Besitztümer in China an Japan, anstatt sie China zurückgegeben. Dies führt 1919 zur Bewegung des 4. Mai. Chen Duxiu ist einer der Organisatoren der Proteste. In Shanghai schlossen sich Studenten mit Arbeitern zusammen, Streiks wurden organisiert. Am 5. Juni 1919 fand ein grosser Generalstreik statt. Die Proteste führten zu zunehmendem Interesse am Marxismus. 1921wurde in Shanghai von Mao Zedong (Mao Tse-tung) die Kommunistische Partei Chinas gegründet. Die 'ausländischen Imperialisten' wurden zunehmend zum Gegner für die Proteste. Am 30. Mai 1925 eröffneten Briten das Feuer auf Demonstranten. 1927 werden Massenaufstände durch Chiang Kai-shek brutal niedergeschlagen. Innerhalb weniger Wochen werden in Shanghai über 5000 Menschen ohne Gerichtsverhandlung exekutiert.

Mit dem
Zweiten Weltkrieg und der Besetzung durch die Japaner verlor die Stadt an Bedeutung. Aber auch nach der Niederlage Japans ging es Shanghai nicht besser. Die Staatsführung der neuen Volksrepublik betrachtete Shanghai als Steuerzahler, Investitionen wurden aber kaum getätigt. Die Stadt blutete aus. Auch die neue Öffnung Chinas 1978 besserte vorläufig nichts an der Situation der Stadt. 1990 wird die Wirtschaftssonderzone Pudong gegründet. 1992 bedauerte Deng Xiaoping die Vernachlässigung der Stadt. Shanghai wird danach das Zentrum der Öffnung Chinas zum „Westen“. Die Wirtschaft wächst in den 1990ern um durchschnittlich 17%, Shanghai ist die neue 'Lokomotive' des chinesischen Wirtschaftswachstums.

Shanghai ist heute die modernste und westlichste Stadt in
China. Der historische Kern ist nur noch als Touristenattraktion vorhanden. Heute sieht man überall den zunehmenden Bau von Wolkenkratzern, bei 24-stündiger Bautätigkeit. Der historische ferne Osten drückt sich lediglich noch in den Schriftzeichen und Touristenattraktionen aus. Shanghai hat kein altes Zentrum mehr. Die Stadtväter bauten am Renmin Guang Chang, Peoples Square (Platz des Volkes), der zu Kolonialzeiten eine Pferderennbahn war, ein extravagantes Opernhaus und von 1993 bis 1996 ein Museum von internationalem Rang, das Shanghai Museum. Es ist das viertgrösste in China und ist über 30 Meter hoch. Es zeigt auf  sieben Geschossen einen Blick über die chinesische Kulturgeschichte.

Die alten Li Longs in den ehemaligen französischen und englischen Bezirken, wo drei
Generationen in einem Apartment lebten, wurden abgerissen. Sie waren oft aus einer Kombination Holz/Ziegel/ Gips oder Beton/Stahl gebaut. Der so genannte Glockenmann, der früher bei Feuer Alarm gab oder zum Schlafen mahnte, ist heute ein Job armer Leute: Er zieht von Tür zu Tür und kauft Plastik und alte Recycel-Ware.

Die meisten
Wolkenkratzer werden in Pudong errichtet, dort steht auch das höchste Gebäude in Shanghai, der Jinmao Tower mit 420,6 m. Die
höchste Struktur in Shanghai ist der Fernsehturm in Pudong (Pearl of the Orient Tower) mit 467,9 m. Ebenfalls in Pudong soll das Shanghai World Financial Center mit 494,0 m Höhe errichtet werden.   
 
 
  
                                                                                         Bilder von Shanghai mit Fernsehturm (468 m hoch)
 
 
       
                                                                                                                  Bilder von Shanghai
 
 
    
                                                                                                                      Bilder von Shanghai


   
                                                                                                                  Bilder von Shanghai
 
 
                                                        
                                                                       
       Bilder von Shanghai mit Transrapidbahn (431 km pro Stunde schnell)  
 



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

In der Umgebung von
aShanghai

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Yangshou und Mondberg
aa

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.