Reisebericht Mexiko  /  Trip report Mexico
  Kapitel / Chapter:  Maya-Tempelanlagen Palenque               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Wasserfall Misol Ha
aund Agua Azul

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Maya-Tempelanlagen
aBonampak

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Palenque 

Nach Besichtigungen in Yaxchilàn und Bonampak ging es per Auto weiter nach Palenque. Der ursprüngliche Name der Stadt ist nicht bekannt. Den Namen Palenque gaben ihr die Spanier in Anspielung auf die hölzernen Einfriedungen, die die Behausungen der Indianer umgaben
.




        
                         Früchteverkauf                                                                          Kirche in Palenque                                                                    Früchteverkauf 



        
                         Hüteverkauf                                                                                    Mujer Ch'ol                                                                             Hüteverkauf 



       
                                                                                                                Auf dem Friedhof in Palenque 





Maya-Tempelanlagen Palenque 

Palenque war eine der bedeutendsten Maya-Hauptstädte. Lange Zeit lag die Geschichte von Palenque (Der Name bedeutet auf Spanisch: »Befestigte Häuser«) völlig im Dunkeln. Man wusste zwar, dass dieser Ort bereits vor der Zeitenwende, also in präklassischer Zeit, bewohnt war, aber seinen Höhepunkt nicht vor dem 6. Jh. n. Chr. erlebte. Durch die Entzifferung der Hieroglyphenschrift, ist uns ein Teil der Geschichte von Palenque bekannt geworden. Die grosse Stunde von Palenque scheint nach den Krisen im südlichen Maya-Tiefland gekommen zu sein.

Nach den Inschriften begann die Geschichte der Dynastie von Palenque am 11.3.431. An diesem Tag bestieg Bahlum-Kuk (Jaguar-Quetzal) im Alter von 34 Jahren den Thron. Durch die Hieroglyphen auf drei riesigen Steinplatten im Tempel der Inschriften und an anderen Orten liess sich eine zehn Generationen umfassende Dynastiegeschichte von Palenque rekonstruieren. Pakals Thronübernahme (im Alter von 12 Jahren) datiert im Jahr 615. Er erbte den Thron von seiner Mutter, regierte 68 Jahre lang und wurde im Tempel der Inschriften begraben. Nach ihm folgte sein Sohn Chan-Bahlum II. Bei seinem Tod, fiel die Macht an seinen jüngeren Bruder K'an Xul II., der damals 57 Jahre alt war. Unter diesen drei Herrschern erlebte Palenque seine Blütezeit. Daran schlossen sich die kurzen und vielleicht unterbrochenen Regierungsperioden dreier Herrscher an. Das letzte aufgezeichnete Datum eines Thronantrittes aus dem Geschlecht von Pakal ist auf das Jahr 799 datiert.

Da Pakal (Schild), und damit auch sein Sohn Chan-Bahlum, väterlicherseits keinen Herrschaftsanspruch anmelden konnten, mussten sie die Abweichung von der normalen Thronfolgeregelung auf irgendeine plausible Weise legitimieren. So griffen sie in kühner Weise auf den Schöpfungsmythos der Maya zurück, indem sie den Anspruch erhoben, Wiedergeburten mythologischer Wesen zu sein, die bei der Erschaffung der gegenwärtigen Welt eine Rolle gespielt hatten. Auf Pakal, der in der Krypta der Pyramide der Inschriften bestattet wurde, folgte 132 Tage nach seinem Tode sein 48 jähriger Sohn Chan Bahlum, der 18 Jahre lang regierte. In seinen berühmten Bauwerken östlich des väterlichen Begräbnistempels führte Chan Bahlum die Argumentation, mit der er seinen von Pakal ererbten Herrschaftsanspruch erhärtete, noch weiter aus. Er vergötterte seinen Vater, dessen Pyramide er zu Ende bauen liess, beschrieb darauf die Vorgänge bei der Erschaffung der Welt und zeigte, wie diese durch den Wechsel von einer alten zu einer neuen Erbfolgeregelung in Palenque nachvollzogen wurde. Die Zeremonien, mit denen unter anderem seine Einsetzung zum Herrscher und die Einweihung der Tempel selbst feierlich begangen wurden, werden in diesen Inschriften als eine Art Neuauflage der Erschaffung der gegenwärtigen Welt durch die Götter, die seine Vorfahren sind, beschrieben. Chan Bahlum starb 702 n. Chr., K'an Xul wurde 53 Tage später mit bereits 57 Jahren Herrscher.

Während der Regierung K'an Xuls scheint das Reich von Palenque seine grösste Ausdehnung erreicht zu haben, musste dann aber seinen stärksten Rückschlag hinnehmen. K'an Xul veranlasste den Bau des N-Traktes des Palacio. Bei Grabungsarbeiten fand man hier eine grosse Steinplatte mit der Darstellung einer Inthronisation und einem langen hieroglyphischen Text. Dieser beschreibt die Regierungszeiten vergangener Herrscher und stellt offenbar K'an Xuls Amtsübernahme im Beisein seiner Mutter dar. Eine Relieftafel aus Toniná, die, dort völlig unüblich, im Reliefstil von Palenque gearbeitet ist, macht deutlich, daß K'an Xuls Schicksal eine unglückliche Wendung nahm. Sie zeigt eine zurückgebeugte Figur, die aufgrund der drei Glyphen auf dem rechten Oberschenkel eindeutig identifiziert werden kann. Offenbar war K'an Xul bei einem militärischen Schlag gegen Toniná, der zur Einbringung neuer Opfergefangener dienen sollte, selbst in Gefangenschaft geraten und schliesslich geopfert worden. Vermutlich musste ein Steinmetz aus Palenque als Tributleistung das Schicksal seines unglücklichen Herrschers in Stein bannen. Mit dem Tod K'an Xuls begann der allmähliche Niedergang von Palenque, und Daten nach 799 sind nicht mehr überliefert. Später wurde der Ort verlassen. Der Grund liegt noch im Dunkeln und wird wohl nie ganz geklärt werden. Vielleicht wurden sie von einem von der Golfküste her eingedrungenen Volk überfallen und vertrieben. Für diese Annahme spricht die Tatsache, dass Votiväxte gefunden worden sind, die der Tajín-Kultur zuzuordnen sind. Die Stätte geriet völlig in Vergessenheit und wurde vom Regenwald überwuchert.




                                                    
                                                                                                                Tempelanlagen Palenque 



    
                                                Tempelanlagen in Palenque                                                     Templo VIII Grab der Reina Roja und Templo de las Inscriptiones




      
                            El Palacio (Der grosse Palast )                                                                                                                     Templo de las Inscriptiones




        
                      Gänge und Kammern im El Palacio                               Sarkophag  im Grab der Reina Roja                                Gänge und Kammern im Templo VIII



           
               Steinplatten am El Palacio                                                          Kopf des Pakal                                                                          "Arkaden" beim El Palacio



        
                                        Glyphen                                                           Abbildung von Pakal am El Palacio                                           Stuckarbeiten




      
                                                                                                        Gebäude innerhalb des Grossen Palastes



      
                                                                                                                       Tempel des Kreuzes



      
                                       Blick vom Tempel des Kreuzes auf den Tempel der Inschriften und den Grossen Palast mit dem dreistöckigen Observatoriumsturm



      
                                                                                                               Sonnen-Tempel und Tempel XIV



        
                                           Ballspielplatz                                                                          Riesige Bäume wachsen auf dem Tempelgelände



        
                                                                                    Pflanzen und der Vogel Tucan innerhalb des Tempelgeländes




Besuch im Museum in Palenque 

Nahe den Tempelanlagen  befindet sich das Museum von Palenque. Im Museum sind viele zum Teil sehr gut erhaltene Gegenstände aus den Tempelanlagen zu sehen.




        
                                     Glyphen                                                                        Steinarbeiten                                                          Fuss mit Fussschmuck 



        
                                                                                                     Stuckarbeiten mit Darstellung von Pakal



        
                                                                                                                               Maske, Topf und Schmuckkette



       
                                                                                                                   Opferaltar und Masken



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Wasserfall Misol Ha
aund Agua Azul

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Maya-Tempelanlagen
aBonampak

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.