Reisebericht Myanmar  /  Trip report Myanmar
  Kapitel / Chapter:  Mount Popa , Pyay, Sri Ksetra und Shwe Myat Hman Padode        



Letztes Kapitel erreicht
Last chapter reaches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Fahrt von Bagan nach Pyay
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Mount Popa

Der Mount Popa liegt auf der Strecke von Bagan nach Pyay. Es lohnt sich einen Halt am Mount Popa einzulegen und sich die Mühe zu machen, die endlos scheinenden Treppen,
 hinauf auf den Berg zu gehen.

Auf diesem 1’500 m hohen Berg hausen die mächtigsten Geister Myanmars. Geister werden in Myanmar als Nats bezeichnet. Eine Legende berichtet: die wunderschöne Jungfrau Popa Medaw ernährte sich von den Blumen, die rund um den Mont Popa wachsen. Wegen dieser Blumen schickte König Anawrahta täglich seinen Krieger Byat Ta zum Mont Popa, um dort für den Königshof einige Blumensträusse zu pflücken.

Die Jungfrau und der Krieger begegneten sich, verliebten sich und heirateten. Sie lebten zurückgezogen und zufrieden auf dem Mt. Popa. Das Glück schien vollkommen als ihre Zwillingssöhne zur Welt kamen. Doch dann starb Byat Ta und der König befahl die Zwillingssöhne an seinen Hof. Popa Medaw starb kurz darauf an gebrochenem Herzen und wurde zu einem Nat, ebenso wie ihr Mann und ihre beiden Söhne. Die meisten Geister sind historische Persönlichkeiten, wie etwa unter tragischen Umständen gestorbene oder ermordete Könige, Prinzen und Prinzessinnen. Seit der Zeit Königs Anawrahtas ist die Anzahl der historischen Nats offiziell auf 37 beschränkt. Der König wollte dadurch den Geisterglauben zumindest begrenzen und in die buddhistische Kosmologie integrieren, da die Theravada-Mönche ihn nicht ausmerzen konnten.


                                                
                                                                                                                        Mount Popa



   
                                        Eingang zum Aufstieg auf den Mount Popa                                                                       Glücksbringer in der Nähe des Mount Popa  


   
                                                                                                            Aufstieg auf den Mount Popa


   
                                                                                           Geisterschrein mit einigen der 37 Nats beim Mount Popa


   
                                                                                           Geisterschrein mit einigen der 37 Nats beim Mount Popa


   
                                                                                        Buddha in einer Pagode auf dem Mount Popa


      
                                                                                                               Pagoden auf dem Mount Popa


   
                                                                                                                  Aussicht vom Mount Popa


   
                                             Aussicht vom Mount Popa






Pyay

Die Stadt Pyuy liegt 285 km nordwestlich von Yangon und ist das Tor zum Rakhine Staat auf der anderen Seite des Irrawaddy Flusses. Sie ist eine bedeutende Handelszone, in der Händler aus dem Rakhine Staat und dem mittleren Teil des Landes ihre Erzeugnisse mit denen aus dem unteren Teil des Landes tauschen. Heute ist Pyay eine verschlafene kleine Stadt mit einem Flusshafen, der als Umschlagpunkt für Waren zwischen dem oberen und dem unteren Myanmar entlang des Irrawaddy Flusses dient.


Etwa 8 Km nördlich von Pyuy liegt Sri Ksetra. Sri Ksetra (auch unter dem Namen Tharay-khit-taya oder Alt-Prome bekannt) war die grösste Stadt der Pyu einem Volk im heutigen Myanmar, und war Hauptstadt des gleichnamigen Königreiches.


   
                                                                Mit dem Ochsenkarren ging es nach Sri Ksetra übers Land zu den Tempeln und Pagoden 


   
                                                                Mit dem Ochsenkarren ging es nach Sri Ksetra übers Land zu den Tempeln und Pagoden 


   
                                                                                        ...... Menschen welche Waren auf den Markt bringen



   
                                                                                          Menschen schneiden Palmblätter für Dächer ab



   
                                                                                     Mit dem Ochsenkarren geht es weiter zu den Tempeln 



   
                                                                                                  Grosse Bäume stehen am Wegesrand


   
                                                                             Bambusbäume, Bananenstauden sind auf dem Weg zu den Tempeln zu sehen


   
                                                                                             Unterwegs begegnen einem immer wieder Ochsenkarren


   
                                                                                                       Bei der Ernte von weissen Rüben


   
                                                                       Bei der Ernte von weissen Rüben. Die Rüben werden gewaschen und für den Transport gebündelt.


   
                                                               Bei der Ernte von weissen Rüben. Die Rüben werden gewaschen und für den Transport gebündelt.


   
                                                                                                   Mit einfachen Ziehbrunnen wird das Wasser für hoch geholt


   
                                                               Auch in einem Dorf werden die weissen Rüben gewaschen und für den Transport gebündelt.


   
                                                               Häuser in einem Dorf, welches auf dem Weg zu den Tempel liegt




Pagoden und Tempel bei Sri Ksetra

In Sri Ksetra sind die ältesten Tempel und Stupas von Myanmar zu finden. Diese Tempel und Stupas waren die Vorläufer der später in Bagan gebauten Tempel und Stupas. Heute sind in Sri Kresta noch die Überreste des Be Be Tempels, des Laymyhnar Tempels und der Baw Baw Gyi Stupa zu sehen. Der Be Be Tempel liegt zwischen der Baw Baw Gyi Stupa und dem Laymyhnar Tempel.

Die Stadt soll nach der Glass-Palast-Chronik 544 n. Chr. gegründet worden sein und wurde 656 wieder verlassen. Das Gründungsdatum ist fiktiv und ist verbunden mit dem Eingang Buddhas ins Nirvana. Erste Ausgrabungen fanden hier 1904 statt. Die Stadt misst 4,4 km im Durchmesser und ist von einer Ziegelmauer umgeben. Das Stadtgebiet umfasst dabei 1477 ha, wobei ca. 70 % der Fläche für Ackerbau benutzt wurden. Die Stadtmauer hat 32 Haupt- und 32 Nebentore. Innerhalb der Stadtmauern finden sich diverse Stupas und Tempel. Im Zentrum der Stadt fand sich ein Palast, der 1991 ausgegraben wurde. Es fanden sich Gold-, Bronze- und Steinskulpturen sowie Inschriften in Sanskrit, Pali und Pyu. Hier fanden sich auch die bisher ältesten Texte in Pali, geschrieben auf 20 Seiten Goldblech. Die Skulpturen sind besonders bemerkenswert, da sie an anderen Orten der Pyu eher selten vorkommen.


   
                                                                                                                                             Baw Baw Gyi Pagode bei Sri Ksetra


   
                                                                                             Baw Baw Gyi Pagode bei Sri Ksetra. Ein der ältesten Pagoden in Myanmar.


   
                                                               Im Inneren eines Tempels in der Nähe der Baw Baw Gyi Pagode.


   
                                                               Im Inneren eines Tempels in der Nähe der Baw Baw Gyi Pagode.




   
                                     Blick vom Be Be Tempel zur Baw Baw Gyi Pagode.                                                           Buddha in der Be Be Pagode


   
                                                              Die Be Be Pagode wurde aus Ziegelsteinen vor ca. 1'400 Jahren erbaut




   
                          Blick vom Laymyhnar Tempel zur Baw Baw Gyi Pagode.                                                                                Buddha in der Laymyhnar Pagode


   
                                           Eingang zum Laymyhnar Tempel                                                                    Blick vom Laymyhnar Tempel zur Baw Baw Gyi Pagode




                           
                                                                               Könnte der MRZ Tempel sein?










Wieder zurück in Pyay

Nach den Tempeln von Sri Ksetra kehrte ich wieder zurück nach Pyay. 



   
                                                                                                       Mönch in den Strassen von Pyay 


   
                                                                                       In Pyay und Umgebung wird noch viel mit den Fahrrädern transportiert 


   
                                                                         In Pyay und Umgebung wird noch viel mit den Fahrrädern transportiert 


   
                                                                                                       ......... und überladenen Pickups








Shwe Myat Hman Pagode

Im Ort Shwe Daung südlich von Pyuy ist die Pagode Shwe Myat Hman. Die Pagode ist durch seinen Buddha mit der goldenen Brille bekannt. Diese Buddhastatue liess der mächtigste Pyu-König - König Duttabaung - im 5. Jahrhundert n. Chr. erbauen. Aber kurz nach Errichtung der Statue verlor er sein "drittes Auge". Es wurde ihm geraten, dem Buddha eine Brille anfertigen zu lassen – und somit gewann er sein "meditatives Augenlicht" wieder. Vielleicht wurden Brillen ja nicht im 14. Jahrundert erfunden, sondern schon im 5. Jahrhundert?


   
               Mönche bei der Shwe Myat Hman Pagode in Shwe Daung                                           Die Buddhas in der Shwe Myat Hman Pagode tragen Brillen


   
                                                                Buddha mit der vergoldeten Brille in der Shwe Myat Hman Pagode in Shwe Daung




Letztes Kapitel erreicht
Last chapter reaches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Fahrt von Bagan nach Pyay
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.