Reisebericht Myanmar  /  Trip report Myanmar
  Kapitel / Chapter:  Pindaya Cave und Trekking-Tour zum Dorf Yazakyi              

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Fahrt von Pindaya
zum Inle Lake

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Kalaw und Umgebung
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Pindaya

Pindaya ist eine friedliche kleine Stadt mit ländlichem Charakter. Die Stadt wurde berühmt durch die umliegenden Höhlen. Seine Bewohner gehören grösstenteils dem Volksstamm der Danu an.

Die Pindaya Höhlen entwickelten sich mit der Zeit zu einem buddhistischen Heiligtum. Dieser sakrale Höhlen-Komplex beherbergt inzwischen über 8'000 Buddha-Statuten, die aus verschiedenen Materialien hergestellt sind (Alabaster, Teak, Marmor, Stein, Lack, Zement , usw.). Die Buddhas sind in den unterschiedlichen Labyrinthen der Höhle aufgestellt. Die Höhlen befinden sich oberhalb der Stadt Pindaya und können, zu Fuss über viele Treppen oder mit einem Lift, erreicht werden. Sehr ungewöhnlich sind die Stalagmiten der Höhle, die bei einem Schlag mit einem Holzstock Töne eines Gongs erzeugen.


Legende von Pindaya und deren Höhlen

Es gibt eine schöne Legende zur Gründung des Ortes. Als sich sieben Feen einstmals in der grossen Höhle von Pindaya ausruhten, tauchte plötzlich eine monströse Spinne auf. Blitzschnell verschloss sie den Eingang mit ihrem Netz; die Feen waren gefangen und fürchteten um ihr Leben. Zufällig kam ein Prinz in die Nähe der Höhle und hörte die verzweifelten Hilferufe. Die älteste und klügste Fee bat den Prinz um Hilfe; als Dank sollte er die jüngste und hübscheste Fee zur Frau erhalten. Als der Königssohn die Spinne, auf burmesisch pingu, mit einem Pfeilschuss getötet hatte, rief er freudvoll „pingu-ya“, die Spinne ist getötet. Davon leitet sich der Name der Stadt Pindaya ab. Die Bewohner von Pindaya sehen sich noch heute als Nachfahren aus der Liaison des Prinzen und der hübschen Fee
.


   
        In dem gegenüberliegenden Berg befindet sich die Höhlen von Pindaya                                          Eingang zu der Pindaya-Höhle 
 


   
          Blick auf die Stadt Pindaya und den See von der Höhle von Pindaya                          Aus der Legende: Der Prinz und die Spinne der Pindaya-Höhle (siehe Text oben) 
 


   
 Prinz der die Spinne tötete, welche die Feen in der Höhle von Pindaya eingeschlossen hatte.                      Aus der Legende, die Spinne der Pindaya-Höhle 
 


   
                 Stupa in den Höhlen von Pindaya                                                                  Ueber 8'000 Buddhas befinden sich in den Höhlen von Pindaya 
 


   
                                                                                                                  Buddhas in den Höhlen von Pindaya



   
                                                                                                                  Buddhas in den Höhlen von Pindaya



      
                                                                                                     Buddhas und Stupa in den Höhlen von Pindaya



   
                                                                                                                  Buddhas in den Höhlen von Pindaya



   
                                                                                                                  Buddhas in den Höhlen von Pindaya



   
                                                                                                                  Buddhas in den Höhlen von Pindaya



   
     Beim Schlag mit einem Holzstock auf die Stalagmiten ertönt ein Gongton.                                                 Einheimische Kinder in der Höhle








Trekking-Tour zum Dorf Yazakyi

Pindaya eignet sich als guter Ausgangspunkt für Trekkingtouren zu den weiter entfernten Bergdörfer der Palaung -, Taungyo -, Pa-Oo- und Danu- Volksstämme. Pindaya wird hauptsächlich von dem Volksstamm der Danu bevölkert, während in den Dörfern um die Stadt grösstenteils Pa-Oo beheimatet sind.

Meine Trekking-Tour ging von Pindaya in das Dorf Yazakyi. In diesem Dorf war auch die Übernachtung im Kloster eingeplant. Begleitet wurde die Tour von einem lokalen Reiseführer und einem Koch. Der Koch schleppte die Zutaten für das Abendessen mit. Für den Fussmarsch werden ca. 6 Stunden benötigt. Am Anfang führt der Weg relativ steil nach oben. Einmal oben angekommen geht es dann ziemlich locker weiter. Auf der Tour kommt man durch mehrere kleine Bergdörfer. In einem Bergdorf wurde bei einer Familie ein traditionelles Mittagessen eingekommen, welches hervorragend war. Gegessen wurde traditionell am Boden sitzend, wobei einem nach einiger Zeit die Knochen wehtun. Die Menschen, welche mir auf der Tour begegnet sind waren sehr freundlich, nett und liebenswert.

Von den Dorfbewohnern werden rings um die Dörfer Tee, teilweise Kaffee, Mais, Knoblauch, Zwiebeln und verschiedene Gemüse angebaut. Zudem gibt es kleine Plantagen mit Mandarinen, Avogados, Pomolos, Bananen, Jack-Früchten usw.  Auf den Feldern und in den Wäldern sieht man viele Einheimische bei der Arbeit.

Das Dorf Yazakyi ist ein kleines Bergdorf, es besteht aus ca. 30 Häusern und einem Kloster. Der dort lebende Abt hat das Kloster vor etwa 12 Jahren mit Hilfe von Spenden aufgebaut. Er lebt mit vier Novizen im Kloster. Neben dem Kloster ist eine grosse Ordinationshalle aufgebaut, in welchem einheimische Pilger und Touristen übernachten können. Die Übernachtung ist sehr einfach. Als Bett dienen eine oder mehrere Matten, welche auf dem Fussboden ausgelegt werden, zudem hat es Decken mit welchen man sich zudecken kann.

Der Koch welcher auf die Tour mitkam, bereitete am Abend fast bei Dunkelheit ein ausgezeichnetes zu. Das Essen wurde im Kloster eingenommen. Vor dem Essen wurde Tee und Gebäck serviert, dabei konnte mit dem Abt über den Buddhismus, sowie Gott und die Welt diskutiert werden.

Die Trekking-Tour von Pindaya nach Yazakyi und zurück wird mir immer in Erinnerung bleiben.


   
                                                                                Auf diesen Strassen und Wegen geht es von Pidaya zum Dorf Yazakyi



   
                        Blick über Teeplantagen nach Pindaya                                                                                                  Einheimische gehen zur Arbeit auf ihre Felder



      
                                                                                              Einheimische gehen zur Arbeit auf ihre Felder



   
                                                                                            Tee- und Kaffee-Plantagen auf dem Weg zum Dorf Yazakyi



   
                                                                                    In den Bergdörfern sind die Häuser meistens aus Ziegeln erbaut



   
                                                                                       Die Menschen schauen interessiert aus den Fenstern



   
                                                                                                Die Kochstellen befinden sich in den Häusern



   
                                                                                      Kochuntensilien nach dem Abwasch und Chile werden getrocknet



   
                                                                                                                             Kinder eines Bergdorfes 



   
                                                                                        Orchideen und Weihnachtssterne wachsen in freier Natur



   
                                                                                                           Die Pflanzenwelt ist sehr vielfälltig 



   
                                                        Avocado-Baum                                                                                                                     Kaffeestrauch 



   
                                                                                     Frauen und Männer arbeiten an der Strasse und im Wald 



   
                                                                                                           Brennholz wird nach Hause gebracht



   
                                                                                        Der höchste Punkt der Trekking-Tour wird erreicht (ca. 2'200 Meter) 



   
                                                                                               Auch die Einheimischen gönnen sich hier oben eine Pause



   
                                                                                                                                                                                     Das Dorf Yazakyi ist in Sicht



   
                                                                                                           Dias Dorf Yazakyi wird erreicht 



   
                                                                                                           Dias Dorf Yazakyi wird erreicht 



   
                                                                                                           Einwohner des Dorfes Yazakyi 



   
                                                                                                           Einwohner des Dorfes Yazakyi 



   
                                                                                       Pagode, Kloster und Ordinationshalle im Dorf Yazakyi 



   
                                                                                            Abt des Klosters und seine Novizen im Dorf Yazakyi 



   
                                                                                                             Novizen holen Trinkwasser am Brunnen



   
                              Der Koch ist für das Abendessen besorgt                                                      Die Matten werden für die Übernachtung in der Ordinationshalle hergerichtet



   
                                                                                               Kinder der Bergdörfer machen sich auf den Schulweg 



   
                                                                                                      Frauen unterwegs zum Markt 



   
                                               Unterwegs zum Markt                                                                                              Auf dem Nachhauseweg



   
                                                                                                                             Exotische Blumen




Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Fahrt von Pindaya
zum Inle Lake

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Kalaw und Umgebung
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.