Reisebericht Myanmar  /  Trip report Myanmar
  Kapitel / Chapter:  Yangon Sule und Botataung Pagode               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Bago
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Yangon Shwedagon-Pagode
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Sule Pagode

Die Sule Pagode, welche auch ein Symbol der Innenstadt von Yangon ist, befindet sich direkt im Herzen der Stadt. Die Sule Pagode ist ein ausgezeichneter Orientierungspunkt; von hier aus werden alle Entfernungen in Myanmar berechnet. Von hier hat man auch einen guten Blick auf die Atmosphäre des Stadtzentrums, das Gedränge von Leuten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen.

Die Sule Pagode wurde im Jahr 235 v. Chr. errichtet, während des Krieges zerstört und in alter achteckiger Form wieder errichtet. Die Pagode erhielt ihren Namen von dem Beschützergeist der Singuttara Hügel "Sule-Nat". Angeblich beherbergt die zentrale Stupa ein Haar des Buddha, wie der Name Kyaik Athok des Mon-Volkes besagt: „Stupa, in der ein heiliges Haar liegt“. Das ungewöhnliche an der goldenen Pagode ist, dass ihre achteckige Form bis hin zur obersten Terrasse durchgeht. Sie hat eine Höhe von 46 Metern und ist umgeben von kleinen Geschäften, wie z.B. Astrologen, Handlesern, Fotostudios und Uhrreparaturwerkstätten.


    
         Mönche vor der Sule Pagode                                                            Sule Pagode in Yangon                                                                         Menschen vor der Pagode


    
                                               Eingang zur Sule Pagode                                                                                        Gläubige vor einem Buddha-Schrein  


    
                                                    Rings um die Pagode sind acht Altare für jeden Tag vorhanden (Mittwoch = 2 Tage)  


    
                                                                                            Die Sule Pagode hat eine achteckige Form  


  
                                                           Das Heiligtum in dem sich der Buddha befindet ist mit Glasmosaik ausgestaltet  


  
                 Schrifttafeln, welches Aussagen über den Spender machen                                                                                           Buddha-Schrein  


  
                                                                                                         Gläubige üben ihre Rituale aus  


  
                                                                                                                    Gläubige beim Gebet 


  
          Mit der Seilbahn werden Wunschzettel nach oben befördert                                                                  Die beiden Kopffiguren sind Glücksbringer  


  
                               Altar der Mittwochgeborenen (männlicher Elefant)                                                                               Achteckige Stupa der Sule Pagode 






Botataung Pagode

Die Botataung Pagode ist ein berühmtes Wahrzeichen am Flussufer von Yangon. Sie liegt unterhalb der langen Reihe von Landungsbrücken, die als Hafen dienen, wenn Reis, Erdöl, Holz und Mineralien in die ganze Welt versandt werden.

Die Botataung Pagode wurde nach 1’000 Offizieren benannt, die die Reliquien von Buddha eskortierten, als diese vor über 2.000 Jahren von Indien hierher an Land gebracht wurden. Die Pagode selbst stellt eine Mischung aus Pagode und Tempel dar. Daher ist es möglich, die Reliquienkammer zu besichtigen. Der schmale Gang, welcher zum Allerheiligsten führt, ist über und über mit Glasmosaiken und Goldplättchen verkleidet. Vor Raub und Diebstahl sind die wertvollsten Reliquien doppelt mit Gittern gesichert, was das Betrachten etwas erschwert.

Auf dem Tempelgelände ist ein grösseres Wasserbecken besonders erwähnenswert. In ihm schwimmen unzählige Schildkröten und Fische, welche von den Gläubigen, in der Hoffnung auf ein langes Leben, ausgiebig gefüttert werden.


      
         Botataung Pagode                                                                                       Botataung Pagode in Yangon                                                          Ordinationshalle


  
                                     Eingang zur Botataung Pagode                                                                                                    Glasmosaikverzierungen  


  
                                                                                                     Buddha Altar in der Botataung Pagode 


  
                                                                                                     Mönch beim meditieren bei der Botataung Pagode 


      
                                Nonne beim Zählen ihrer Kyats                                                                                                            Geisteranbetung  


     
                        Gläubige beim Beten                                                                             Blick vom Schildkröten- / Fischteich auf die Botataung Pagode 



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Bago
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Yangon Shwedagon-Pagode
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.