Reisebericht Namibia  /  Trip report Namibia
  Kapitel / Chapter:  Begegnung mit den Himbas im Kaokoveld               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Etosha Nationalpark
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Landschaft
bei den Epupa Falls

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Begegnung mit den Himbas im Kaokoveld

Die Himba sind ein mit den Herero verwandter afrikanischer Volksstamm, welcher vorwiegend im Nordwesten von Namibia im Kaokoveld lebt. Sie gehören zur Sprachfamilie der Bantu. Die Himba wanderten als Teil der Vorfahren der heutigen Herero im 15./16.Jahrhundert aus dem heutigen Botswana in die nordwestliche Region von Namibia ein. Sie lebten als nomadische Jäger und Sammler im Kaokoveld am Kunene. Die von den übrigen Hererovölkern räumlich getrennten Siedlungsgebiete förderten eine getrennte Entwicklung.


Heutige Situation der Himbas

Heute leben noch ca. 7.000 Himbas in Namibia, davon leben noch ca. 4.000 – vergleichsweise unberührt von der westlichen Zivilisation – in ihrer sich ständig anpassenden und verändernden Tradition als nomadisierende Viehzüchter, Jäger und Sammler vor allem im Kaokoveld, aber auch auf der angolanischen Seite des Kunene. Sie leben ohne Personalausweis und Urkunde in materiell extrem einfachen Verhältnissen. Wohlhabend im herkömmlichen Sinn war dieser Bantu-Stamm nie: Schon vor rund 100 Jahren wurden seine Mitglieder von kriegerischen Nama-Hottentotten überfallen und bis auf den Lendenschurz ausgeraubt. Sie mussten bei den Nachbarn um Almosen bitten und hatten dadurch schnell ihren Namen weg – Himba. Das Wort leitet sich von Ovahimba ab und bedeutet Bettler. Der Name geht zurück auf den Stamm der Ngambwe in Angola.


Leben und Zukunft der Himbas

Ausser der Viehzucht von Rindern, Ziegen und Fettschwanzschafen und ein wenig Mais- und Kürbisanbau beschäftigen sich einige Himba-Männer mit der Fertigung von einfachem Werkzeug und Schmuck, welchen die sie an Besucher und Touristen verkaufen.

Die Häuser der Himba sind kegelförmig angelegt, und sie werden mit Ästen, Blättern, Lehm und Dung gefertigt. Da die Himbas mit ihrem Vieh regelmässig zwischen den Gehöften umherziehen sind einige Häuser nur während bestimmter Perioden bewohnt.

Die Bekleidung der Himba – sowohl die der Männer wie die der Frauen – beschränkt sich auf den ersten Blick auf knappe Lendenschurze aus Leder und gelegentlich selbst angefertigte Sandalen (aus Autoreifen!). Viel grössere Bedeutung haben bei ihnen Haartracht und Schmuck.

Die Körperpflege der Himba besteht aus einer fettigen Creme, mit der sich Männer wie Frauen einreiben. Sie verleiht ihnen nicht nur eine rote Hautfarbe, sondern schützt auch vor dem extrem heissen und trockenen Klima des Kaokovelds. Die Creme wird von den Himba aus Tierfett und Ockerfarbe hergestellt. Die Ockerfarbe wird aus Eisenoxid gewonnen. Der Duft der Creme wird aus dem aromatischen Harz des Omuzumba-Strauches beigemischt.

Die Haartracht der Himba bezeugt den sozialen Stand eines Gemeinschaftsmitglieds. Mädchen tragen ihr Haar in zwei zur Stirn gerichteten Zöpfen, doch sobald sie in die Pubertät kommen und zu den Frauen gehören, werden ihre Haare mit Erde zu vielen kleinen Zöpfen geflochten und mit Leder und Perlen geschmückt. Männer tragen zumeist ein schwarzes Kopftuch, auf das sie nur bei grösser Trauer verzichten.

Die Zukunft der Himba ist heute bedroht durch ein Projekt eines gewaltigen Stausees am Kunene und die vorgesehene Überschwemmung ihres Landes. Die Kultur der Himba kann darüber hinaus auch durch den Tourismus und die Verkehrserschliessung  überfordert werden. Es gibt inzwischen auch staatliche mobile Schulen, in denen die Himba-Kinder zur Schule müssen, auch dies wird einen starken Einfluss auf die bisherige Kultur der Himbas haben. Ihre Kultur hat viele Bedrohungen überstanden und sie wird sich an manchen Stellen verändern – aber die Zukunft wird zeigen ob sie eine Überlebenschance hat. Hoffen wir, dass sich die Himbas nicht in das Schicksal zahlreicher anderer „Naturvölker“ einreihen: der Lethargie, dem Alkohol und der sozialen Desintegration.


                                      
                                            Himba-Mann ist mit seiner noch sehr jungen Frau unterwegs. Die Muschel auf der Brust der Frau zeigt an, dass sie verheiratet ist


                   
                                        Junge Himba-Frau unterwegs mit ihrem Mann                                                                 Ledenschurz aus Ziegenleder und -Fell


  
                                                                                             Landschaft im Kaokoveld dem "Himba-Land"


                                      
                                                                                                          Himba-Frau im Kaokoveld


  
                                                                                                      Himba-Frau mit Sohn unterwegs.


  
                                                                                                        Himba-Ansiedlung im Kaokoveld



                                           
                                                                                                 Himba-Mann mit verdeckter Haarpracht


  
                                                                                                      Himba-Familie unterwegs mit ihrer Viehherde


    
                                                                                                      Himba-Familie unterwegs mit ihrer Viehherde


  
                                                           Himba-Ansiedlung. Die Häuser der Himba werden mit Ästen, Blättern, Lehm und Dung gefertigt.


                                     
                                                                                                          Himba-Frau im Kaokoveld


            
                                                     Schwangere Himba-Frau                                                             Sofern Schuhe getragen werden, werden sie aus Gummireifen hergestellt


  
                                                                                                      Himba-Mann der schwangeren Frau.


                                     
                                                                                             Besuch bei einer Himba-Ansiedlung im Kaokoveld


  
 Himba-Ansiedlung. Die Häuser der Himba werden mit Ästen, Blättern, Lehm und Dung gefertigt.                           Im Vordergrund ein Speicher für Vorräte


  
                          Kalebassen aus Kürbis dienen als Behältnisse                                        Die Tiere werden über Nacht in die aus Holzgeflecht geschützten Bereiche gesperrt.


  
                                                                                            Besuch bei einer Himba-Ansiedlung


  
                                                                                                 Haarpracht einer jungen Himba-Frau


                                      
                                                                                                        Junger Himba-Mann


  
                                                                                             Himba-Frauen sind mit der Haarpflege beschäftigt


               
                                                                                 Himba-Frauen welche verheiratet sind tragen eine Muschel auf der Brust


  
       2-stöckiges Haus mit oben eingebauten Speicher                                             Der Bewohner dieses Hauses ist mit der Viehherde unterwegs.


           
                                                     Der Schmuck der Himba-Frauen an Hals, Armen, Lende  und Beinen kann bis zu 9 Kg schwer sein


  
                                                      Der Schmuck der Himba-Frauen an Hals, Armen, Lende  und Beinen kann bis zu 9 Kg schwer sein


  
                             Himba-Frauen sind mit der Haarpflege beschäftigt                                                                  Himba-Frau mit fertiger Haartracht


                                      
                                                                                 Himba-Frau nach der morgendlichen Körper- und Haartracht-Pflege


  
                                                                                                                   Junger Himba-Hirte  


                                      
                                                           Junge Himba-Mädchen tragen bis zur Pubertät zwei Zöpfe zur Stirn ausgerichtet


  
                                                                                                     Halsschmuck der Himba-Mädchen


                                      
                                                                                                        Junges Himba-Mädchen


  
                                                                                                                       Himba-Kinder


  
                                                                                                             Himba-Kinder beim Spielen


  
                                                                                                          Kinder bei der Holzbeschaffung


  
                                                                                                                       Himba-Schmuck


                               
                                                                                     Himba-Frau mit Tochter in Otjijanjasemo beim Einkauf



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Etosha Nationalpark
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Landschaft
bei den Epupa Falls

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.