Reisebericht Namibia  /  Trip report Namibia
  Kapitel / Chapter:  Etosha Nationalpark                 



Letztes Kapitel erreicht
Last chapter reaches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Begegnung mit den Himbas
im Kaokoveld

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Etosha Nationalpark

Der Etosha-Nationalpark ist flächenmässig mit seinen 22.275 km² halb so gross wie die Schweiz und ist der bedeutendste Nationalpark von Namibia. Der Park liegt am Nordwestrand des Kalahari-Beckens und umfasst fast die gesamte 5000 km² grosse Etosha-Pfanne. Von der Südgrenze des Parks sind es 400 km bis zur Hauptstadt Windhoek und von der Nordgrenze 125 km bis zur Grenze nach Angola. Der Atlantik ist von der Westgrenze fast 200 km entfernt. Der Name „Etosha“ stammt aus dem Oshivambo und bedeutet soviel wie „grosser weisser Platz“.

Der Etosha-Nationalpark beherbergt eine sehr grosse Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Man findet hier bis auf Krokodile, Flusspferde, Wasserböcke und Büffel nahezu alle Grosstierarten des südlichen Afrika. Seit der Einzäunung im Jahre 1973 ist es den Tieren nicht mehr möglich, den Park zu verlassen – sie sind auf das Nahrungsangebot im Park angewiesen.


Übernachtungsmöglichkeiten im Etosha-Nationalpark

Innerhalb des Etosha-Nationalpark gibt es drei staatliche Rastlager (Camps) in denen übernachtet werden kann. Im Südwesten ist es Okaukuejo, im Osten Namutoni und dazwischen Halali. Die Unterkünfte wurden vor ca. 2 Jahren renoviert und erweitert, sie haben inzwischen einen sehr guten Standard.


Okaukuejo ist der Name einer ehemaligen deutschen Polizei- und Militärstation im Süden des Nationalparks. Der Ort hiess ursprünglich Okakwiya, „die Frau, die jedes Jahr ein Kind gebiert”. Neben dem Rastlager haben heute auch die Parkverwaltung und das ökologische Institut ihren Sitz in Okaukuejo.

Nachdem das Etosha-Naturschutzgebiet nach dem Zweiten Weltkrieg immer mehr zu einer touristischen Attraktion wurde, entstand zunehmender Bedarf nach Unterkünften. So wurde Okaukuejo 1950 das erste der Allgemeinheit zugängliche und ganzjährig geöffnete Rastlager im Etosha-Nationalpark. Heute verfügt es über ein Restaurant, eine Post, Souvenirläden, zwei Schwimmbäder und eine Touristeninformation, in der Besucher ihre Tagesbeobachtungen eintragen können. Damit können sich die anderen Besucher über Wasserlöcher informieren, welche zu einem Besuch lohnen. Direkt neben dem Camp befindet sich eine natürliche Wasserstelle, die nachts von einem grossen Scheinwerfer beleuchtet wird. Hier werden mit Glück auch die tagsüber meist versteckt lebenden Nashörner gesichtet. Die Menschen sind durch eine etwa meterhohe Steinmauer und einen von der Mauer schräg zum Boden gespannten Maschendrahtzaun mit etwas Stacheldraht geschützt.


Namutoni ist ebenfalls eine ehemalige Polizei- und Militärstation im Ostteil des Nationalpark, 123 km von Okaukuejo entfernt. Der Name leitet sich von dem Hererowort Omutjamitinada ab und bedeutet „von oben herab stark fliessendes Wasser”. Namutoni wurde wie Okaukuejo 1897 als Kontrollstelle gegen das Vordringen der Rinderpest errichtet. Später wurde eine befestigte Station – Fort Namutoni – daraus.

Nach dem Ersten Weltkrieg verfiel die Anlage. Erst mit Gründung des Etosha-Nationalparks bekam das verfallene Fort wieder Bedeutung; es wurde 1957 wieder aufgebaut und zunächst als Stützpunkt der Parkverwaltung und sehr einfaches, nur in den Wintermonaten geöffnetes Rastlager für Besucher des Nationalparks verwendet. Das Fort selbst wurde teilweise zum Museum umgestaltet und ist heute offizielles Nationaldenkmal Namibias. Die touristische Infrastruktur wurde nach und nach erweitert und verbessert, so dass ein ganzjähriger Beherbergungsbetrieb ermöglicht wurde. Das Camp befindet sich in der Nähe der Fischer-Pfanne und zieht viele Vögel an. Sie bildet die Verbindung zwischen Etosha-Pfanne und den prähistorischen Zuflüssen Omuthiya und Omuramba-Owambo.


Halali ist der Name des 1967 für den allgemeinen Tourismusverkehr eröffneten Übernachtungscamps. Es liegt jeweils etwa 70 km von den beiden anderen Camps Okaukuejo und Namutoni entfernt. Die Namensgebung erfolgte in Anlehnung an den aus der Jägersprache stammenden Begriff „Halali” zur Beendigung der Jagd. Ganz in der Nähe von Halali sind die einzigen Berge im östlichen Teil des Parks zu sehen. Von einem der Hügel beim Camp (Halalikoppie) können die Tiere am Moringa-Wasserloch beobachtet werden.


                                      
                                                                                  Camp Okaukuejo im Südwesten des Etosha-Nationalpark


  
                                                                                                    Landschaft bei der Ethosa-Pfanne

  
                                                                                                    Landschaft bei der Ethosa-Pfanne


  
                                               Aardwolf blickt aus seinem Erdbau                                                                            Weissbürzel Singhabicht


  
                                                     Sekretär                                                   Riesentrappe, grösste fliegende Vogelart. Kann bis 1.30 Meter hoch und gegen 19 Kg schwer werden


  
                                                                                   Giraffen beim überqueren der Strasse


  
                                                                                                                            Perlhühner


                                      
                                                                                Teilweise trifft man auf grössere Herden von Sprinböcken sehen


  
                                                                                Teilweise trifft man auf grössere Herden von Sprinböcken sehen


  
                                                     Gnu                                                                                                                                     Oryx-Antilope


  
                                                                                                                       Oryx-Antilopen


  
                                         Schabrackenschakale                                                                                                       Zebras mit Jungtieren


  
                                                                                                                 Zebras mit Jungtieren


  
                                                                                                            Zebras nehem ein Sandbad


  
                                    Landschaft bei der Ethosa-Pfanne                                                                                    Vogel-Strauss


  
                                                                                             Wolkenstimmung im Etosha-NP nahe Okaukuejo


  
                                                                                           Sonnenuntergang im Etosha-NP nahe Okaukuejo


                                      
                                  In der Fischer-Pfanne nahe bei Namutoni im Etosha-Nationalpark sind sehr viele verschiedene Wasservögel zu sehen


  
                                                           In der Fischer-Pfanne nahe bei Namutoni sind sehr viele verschiedene Wasservögel zu sehen


  
                                                           In der Fischer-Pfanne nahe bei Namutoni sind sehr viele verschiedene Wasservögel zu sehen


  
                                                           In der Fischer-Pfanne nahe bei Namutoni sind sehr viele verschiedene Wasservögel zu sehen


  
                                                           In der Fischer-Pfanne nahe bei Namutoni sind sehr viele verschiedene Wasservögel zu sehen


  
                                                                                                    Landschaft bei der Fischer-Pfanne


  
                                                           Auch ausserhalb der Fischer-Pfanne können verschiedene Vogelarten beobachtet werden


                                    
                                                                                  Camp Fort Namutoni im Osten des Etosha-Nationalpark


  
                                                                                                                  Gnus und Zebras 


  
                           Blühende Landschaft im Ethosa-Nationalpark                                                                                                    Impala 


  
                                                                                                                            Impalas


  
                                                                            Die Elefanten sind die grössten Tiere im Ethosa-Nationalpark


  
                        Ausgewachsene Griraffe mit zwei Jungtieren                                                                            Eine Hyäne schleicht am Wasserloch vorbei


  
                                                                                                                          Impalas 


  
                                                                                      Impalas und Giraffe am Wasserloch nahe Namutoni


  
                                                                                           Sonnenuntergang bei Namutoni Etosha-NP


   
                                                                                       Abendstimmung beim Fort Namutoni 





Letztes Kapitel erreicht
Last chapter reaches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Begegnung mit den Himbas
im Kaokoveld

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.