Reisebericht Peru  /  Trip report Peru
  Kapitel / Chapter:  Arequipa                 

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg ins
Valle de Colca

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Lima und Umgebung
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Arequipa

Von Lima ging es per Flug weiter nach Arequipa.

Arequipa ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Süden Perus. Sie liegt in 2.360 m Höhe und hat etwa 1,2 Mio. Einwohner. Beherrscht wird die Stadt durch die Vulkane in der nahen Umgebung, dem 5.822 m hohen kegelförmigen Misti, dem immer schneebedeckten 6.057 m hohen Chachani und dem kleineren Pichu Pichu. Die Küste des Pazifischen Ozean liegt nur 75 km Luftlinie entfernt und beschert der Stadt das ganze Jahr über ein mildes und sonniges Wetter.

Wegen der weissen Steine aus Sillar, mit denen viele Gebäude aufgebaut sind, und die vom nahen Vulkan Chachani stammen, wird Arequipa auch "die weisse Stadt" genannt. Das Gebiet wird häufig von heftigen
Erdbeben heimgesucht. 1784 und 1868 wurden dadurch grosse Teile der Stadt zerstört. Das letzte Erbeben im Jahre 2001 liess einen der beiden Türme der Kathedrale am Hauptplatz einstürzen. Dieser wurde bis zum Jahr 2004 restauriert.

Um etwa
1250 trafen die Inkas in der Gegend um Arequipa ein und vereinnahmten die hier lebenden Kulturen in ihr Reich. Besonders wichtig war das Colca-Tal mit der ergiebigen Landwirtschaft. Den Vorteil dieser natürlichen Fruchtbarkeit erkannten auch die Spanier und Francisco Pizarros capitán Garcí Manuel de Carbajal gründete am 15. August 1540 die Stadt als spanische Residenz. 1541 erhielt sie vom spanischen König Carlos V. die Stadtrechte. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich Arequipa zur Handelsstadt zwischen der Küste und den Anden. Die Umgebung entwickelte sich als Bergbaugebiet und zum Wein- und Wollproduzenten. Mit Einführung der Eisenbahn, die ab 1870 bis zum Seehafen Matarani fuhr, und 1904 den Anschluss zu den Städten Cuzco und Puno herstellte, stieg die Bedeutung Arequipas als Handelsstadt.


                                                 
                                                    Im Tal des Rio Chili bei Arequipa. Im Hintergrund der Vulkan Misti 5'582 m (Mitte) und Vulkan Cachani 6'057 m


  
                                    Im Tal des Rio Chili bei Arequipa.                                                                          Eine der vielen Kirchen in Arequipa 


   
                                 Strasse in Arequipa                                                                                                                   Kirchenfassade in Arequipa 


                                                 
                                                                                                         Plaza Armas mit Kathedrale in Arequipa    


   
                                                                                                         Plaza Armas mit Kathedrale in Arequipa    


                                            
            I                                                                     Jesuitenkloster (Claustro Jesuita) in Arequipa 


  
                              Inglesia La Compania de Jesus                                                                                         Fresken in der Inglesia La Compania de Jesus


   
                                                                                                    Fresken in der Inglesia La Compania de Jesus  





Kloster Santa Catalina in Arequipa

Das Kloster Santa Catalina liegt nahe dem Stadtzentrum und schloss bereits im Erbauungsjahr 1579 seine Pforten gegenüber der öffentlichen Welt. Bis zu 450 Nonnen vornehmlich adeliger spanischer Abstammung sollen hier gelebt haben. Als Novizinnen mussten sie eine Mitgift von mindestens 1.000 Goldpesos mitbringen. Dieses Kloster konnte bis zu seiner Öffnung 1970 trotz seiner Weltabgeschiedenheit sein Geheimnis weitgehend wahren: Englische Teppiche, spanische Seidenvorhänge, flämische Spitzentücher, gepolsterte Stühle, Damast, feines Porzellan und Silber gehörten ebenso zur "Ausstattung", wie 200 Dienstmädchen, die die redegewandten Nonnen bedienten, für sie kochten, Wasser schleppten, Herde feuerten, putzten und wuschen. Erst 1970 wurde das Kloster nach einer Renovierung für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zur allgemeinen Überraschung fand man hier eine autonome Stadt inmitten der Stadt; die Zeit schien 1579 stehen geblieben zu sein, sieht man einmal von den Zerstörungen der Erdbeben ab.


                                                      
                                                                                                             Kloster Santa Catalina in Arequipa


  
                                                                                         Wandelgänge im Kloster Santa Catalina in Arequipa


   
                                              Jede Nonne hatte im Kloster ein Wohn-/Schlafzimmer mit anschliessender Küche und ein Dienstmädchen  


  
                                                                                           Heiligen Bilder und Fresken im Kloster Santa Catalina 


   
                                                                                                 Gänge und Plätze im Kloster Santa Catalina


   
                                                                                                 Gänge und Plätze im Kloster Santa Catalina


   
                                                                                                          Im Kloster Santa Catalina


   
                                                                                               Verschiedene Türen im Kloster Santa Catalina


   
                                                                                               Verschiedene Türen im Kloster Santa Catalina


   
                                                                                                             Kloster Santa Catalina


   
                                                                                                       Fresken im Kloster Santa Catalina



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Auf dem Weg ins
Valle de Colca

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Lima und Umgebung
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.