Reisebericht Peru  /  Trip report Peru
  Kapitel / Chapter:  Auf dem Weg von Puno nach Cuzco               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Cuzco und Umgebung
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Chullpas in Sillustani
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Auf dem Weg von Puno nach Cuzco

Am frühen Morgen ging es von Puno, über das Altiplano mit dem Inka-Express, weiter nach Cuzco. Der Inka-Express ist ein komfortabler Reisebus mit einem Reiseleiter an Board. Die Reise dauerte 10 Stunden, wobei auf der Wegstrecke drei Besichtungen, inklusive einem sehr guten Mittagessen, eingeplant waren. Die Besichtungen umfassten das Museum in Pucara, den Inka-Sonnentempel Raqchi und die Barock-Kirche der Jesuiten in Andahuaylillas.


Besuch des Museums in Pucara

Ganz in der Nähe der Kirche von Pucara befindet sich das Museum. Im Museum sind Gegenstände von den Ausgrabungen der Pucara-Kultur zu sehen. In der Nähe des Ortes können Ausgrabungen zweier Tempel der Pucara-Kultur besichtigt werden.


                                              
                                                                                                                         Kirche in Pucara       


    
                         Im Museum in Pucara                                                                                               Historische Darstellung der Kulturen in Peru


   
                                                                                                          Behauene Steine aus der Pucara-Zeit




Zwischenhalt auf dem Pass Abra La Raya

Die Passhöhe des Abra la Raya ist auch die Grenze der Regionen von Puno und Cuzco.



  
                                                                                                 Auf der Passhöhe des Abra la Raya (4'312 m)


  
                                                                                                 Auf der Passhöhe des Abra la Raya (4'312 m)


  
                                                                                                          Verkauf von Alpaca-Strickwaren





Besuch der Inka-Ruinen in Raqchi

Die Ruinen Raqchi, in der Nähe von San Pedro gelegen, überraschen mit einem sehr grossen Tempel im Zentrum einer einst rechtwinkligen Siedlung. Die Siedlung hatte Häuser  und rund gebaute Lagersilos. Von denen in der Zwischenzeit wieder einige restauriert wurden.

Eine Stützwand des Tempels und 21 Säulenansätze sind gut erhalten. Die Säulen sind aber eher untypisch für die Inkazeit, auch die Steine sind sehr ungenau und mit Lehmmörtel verarbeitet. Ungewöhnlich ist auch das einstige Satteldach.

Die Stätte wird mit der Präinkazeit, der Tiwanaku-Kultur in Zusammenhang gebracht. Es wird angenommen, dass das sehenswerte Bauwerk erst später dem achten Inka Wiracocha geweiht wurde, der den Namen des Schöpfergottes der Inkas trug.



                                                       
                                                                                                            Mehrstöckige Inka-Tempelruinen von Raqchi


   
                                                                                                            Inka-Tempelruinen von Raqchi


 
                                                                                                 Inka-Tempelruinen mit Blick auf die Kirche von Raqchi


  
                                                                                                          Inka-Tempelruinen von Raqchi


   
                                                                                          Lehmziegelherstellung und Blick auf die Kirche von San Pedro


                                                 
                                                                            Marktverkäuferin in ihrer typischen Tracht bei den Inka-Ruinen in Raqchi 


   
                                                                            Marktverkäuferinnen in ihrer typischen Tracht bei den Inka-Ruinen in Raqchi 




Besichtigung der Kirche in Andahuaylillas  

Die Jesuitenkirche liegt an der Plaza in Andahuaylillas. Von aussen wirkt der  Lehmziegelbau der Kirche sehr bescheiden. Im Inneren ist eine der schönsten Barockkirchen von Peru zu bewundern. Beeindruckend sind die Fresken und Gemälde von Künstlern der Cuzco-Schule mit schönen Beispielen der Verquickung indianischer Kunst und christlichen Darstellungen. Der vergoldete Altar ist auf jeden Fall sehenswert.


                                                
                                                                                                    Barockkirche der Jesuiten in Andahuaylillas


  
                                                                                                    Barockkirche der Jesuiten in Andahuaylillas



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Cuzco und Umgebung
a

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Chullpas in Sillustani
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.