Reisebericht Peru  /  Trip report Peru
  Kapitel / Chapter:  Sonnen- und Mondtempel der Mochica               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Chan Chan Hauptstadt
des Chimu-Reiches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Trujillo, Drachen-Tempel
und Umgebung

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Sonnen- und Mondtempel der Mochica-Kultur (Huacas del Sol y Huacas de la Luna)

Die Mochica-Kultur (Moche-Kultur), wurde nach einem Fluss im Norden Perus benannt und existierte vom 1. Jahrhundert bis zum 7. Jahrhundert. Sie hatte ihr Zentrum in der Gegend der heutigen modernen Stadt Trujillo, so wie auch ihre Nachfolgerkultur, die Chimú.

Die Mochica besiedelten mehrere Täler im trockenen Küstenstreifen des nördlichen Peru. Sie hatten eine stark strukturierte Gesellschaft mit mächtigen Fürsten an der Spitze.

Wirtschaftliche Grundlage der Kultur war die Landwirtschaft auf bewässerten und mit Guano gedüngten Feldern. Zur Bewässerung wurden
Aquädukte errichtet.

Das Handwerk war hoch entwickelt. So verfügten die Mochica über eine ausgeprägte Technologie der Metallverarbeitung. Neben
Gold und Silber wurde auch Kupfer verarbeitet. Die Mochica beherrschten auch die Technik der Legierung von Kupfer und stellten so Tumbago her. Sie waren auch in der Lage, Kupferoberflächen zu vergolden.

Hinsichtlich der verfügbaren Technologien kann die Mochica-Kultur mit der
Kupferzeit und der Bronzezeit in Europa und dem Orient verglichen werden.

Ebenso hoch entwickelt war die Keramik, die sich durch besonders naturnahe figürliche Darstellungen auszeichnet. Überraschend zahlreich sind Gefässe in Form erotischer Darstellungen. Viele Kunstwerke stellen Aspekte des täglichen Lebens der damaligen Zeit dar. Es werden Szenen gezeigt aus dem Alltagsleben bis zum Hofzeremoniell, wobei handwerkliche, kriegerische und religiöse Tätigkeiten sowie auch Spiele detailgetreu nachgebildet wurden.

Die Keramik der Mochica-Kultur war eine Form der Bilderschrift. Ihre Gefässe, die sie herstellten, waren kugelförmige Flaschen und Krüge, breite Schalen und Vasen, aber auch Tiere, Menschen und Gottheiten. Die fertigen keramischen Gegenstände wurden nach der Modellierung in Gruben, in denen ein bis zu 1.000 Grad Celsius heisses Feuer loderte, gebrannt. Im Anschluss wurden die verschiedenartigen Gegenstände kunstvoll gemalt. Auf elfenbeinfarbenen Untergrund wurden mit roter oder rotbrauner Farbe Figuren aufgebracht.

Auch in der Weberei und Wandmalerei erbrachte die Mochica-Kultur aussergewöhnliche Leistungen.

Ihr Staat war straff organisiert und die Herrscher wurden zu Göttern erhoben. Die Untertanen wurden angetrieben, das Land der Wüstenregionen durch Bewässerung urbar zu machen. Ebenso mussten sie Reparaturen von Stauwerken vornehmen und die Wasserkanäle instand halten.

Ab dem
7. Jahrhundert brechen die archäologischen Funde plötzlich ab. Es wird vermutet, dass ein oder mehrere El Niño-Ereignisse zu starken Regenfällen und zur Zerstörung der Bewässerungsinfrastruktur geführt haben könnten.


Lage und Bau der Tempel

Nur 7 km entfernt von Trujillo liegen der Sonnen- und der Mondtempel  “Huacas del Sol y de la luna”. Die Tempel sind pyramidenartig gebaut. Sie gehörten zu den grössten präkolumbischen Heiligtümern Südamerikas. Die Bauwerke bestehen aus Millionen von Adobe-Ziegeln (Adobe = Lehm). Die Fahrt zu den Tempeln führt entlang dem südlichen Ufer des Río Moche und dem Fuss des Berges Cerro Blanco, in die Pampa de los Mochicas.  

Gebaut wurde der Sonnentempel von den Mochica. Archäologen fanden jedoch heraus, dass die Ummantelung von den Chimú stammt. Er steht auf einer 18 Meter hohen Stufenterrasse. Mit einer Länge von mehr als 220 m und einer Höhe von 63 m ist die Sonnenpyramide das grösste massive Bauwerk
Amerikas. Zum Bau des siebenstufigen Gebäudes wurden mehr als 100 Millionen Adobe-Ziegel benötigt.

Der Mondtempel ist kleiner und terrassenförmig. Er besteht aus sechs Stufen. In jeder Stufe sieht man verschiedene farbige Malereien, bzw. Reliefs. Die Tempel liegen ca. 500 Meter voneinander getrennt. Archäologisch erforscht ist hauptsächlich der Mondtempel.
 Vor diesem Mondtempel wurden Ausgrabungen von Handwerksstätten gemacht. Oft kann man im Sand Porzellanscherben finden. Mit Hilfe der zahlreichen Keramikfunde, konnten die Malereien gedeutet werden.

Die Spanier hatten nach Goldfunden einen Grossteil der Gebäude zerstört.
 



                             
                                                                                           Modell des Mondtempels (Huacas de la Luna)  


           
                                                                                                      7-stufiger Sonnentempel (Huacas del Sol)  


  
                                                                                                       freigelegte Verzierungen im Mondtempel  


   
                                                                                                       freigelegte Verzierungen im Mondtempel  


  
                                                                                           Wandverzierungen und Malereien im Mondtempel  


  
                                                                                           Wandverzierungen und Malereien im Mondtempel  


  
                                                                                           Wandverzierungen und Malereien im Mondtempel  


  
                                                                                                       Gefundene Gegenstände vom Mondtempel  



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Chan Chan Hauptstadt
des Chimu-Reiches

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Trujillo, Drachen-Tempel
und Umgebung

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.