Reisebericht Peru  /  Trip report Peru
  Kapitel / Chapter:  Titicacasee, Schwimmende Inseln der Uros               

Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Insel Taquile
im Titicacasee

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg nach Puno
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description


Titicacasee

Der Titicaca-See ist Südamerikas grösster See, mit einer Fläche von 8.288 Quadratkilometern ist er fast 13 Mal so gross wie der Bodensee.

Er befindet sich auf dem Altiplano, der Hochebene der Anden; der westliche Teil des Sees gehört zu Peru, der östliche zu Bolivien. Der Titicaca- See ist das höchstgelegene kommerziell schiffbare Gewässer der Erde. Er liegt auf einer Höhe von 3821 m über dem Meeresspiegel, ist 194 km lang, 65 km breit und hat eine mittlere Tiefe von 140 bis 180 m, eine maximale Tiefe von 280 m (obwohl einige Einheimische behaupten, er wäre bodenlos). Mehr als 25 Flüsse fliessen in den See Titicaca. Es gibt eine Vielzahl grosser und kleiner Inseln, von denen einige Relikte der Inka-Kultur beherbergen, vor allem die Isla del Sol.

Trotz der mit 10 bis 12° sehr niedrigen Jahresdurchschnittstemperatur des Wassers stellt der Titicaca-See einen grossen Wärmespeicher dar, so dass um den See Kartoffeln, Gerste, Mais und Quinoa gedeihen. Die Region um den Titicaca-See wird als das Ursprungsgebiet des Kartoffel- anbaus angesehen. Eine wichtige Nahrungsquelle für die Bevölkerung am Titicaca-See stellt der Fischreichtum dar.

Die Herkunft des Namens Titicaca  ist nicht sicher bekannt. Er soll auf zwei Aymara-Wörter beruhen: titi heisst Grosse Katze und kak heisst Felsen. Frei übersetzt bedeutet es "Puma-Felsen". Eine liegende Katze ist auch zu erkennen, wenn die Landkarte mit dem See auf den Kopf gestellt wird.



Auf den schwimmende Inseln der Uros-Indianer 

Auf dem See lebt das Volk der Uros auf schwimmenden Inseln. Ganz aus Totora-Schilf bauen sie nicht nur die Inseln, sondern auch die Hütten und die Boote. Der Schilfboden der Inseln setzt sich aus zwei Meter aufgeschichtetem Schilf zusammen. Die Inseln müssen nach ca. 2 Jahren neu gebaut werden, da der Schilf von unten wegfault. Es ist ein eigenartiges Gefühl auf dem schwankenden Schilfboden zu laufen.

Die Inkas konnten die Uros nie besiegen. Immer wenn ein Angriff drohte, zogen sie sich mit den Inseln auf das Innere des Sees zurück. Einige Bewohner leben tatsächlich noch heute auf den Inseln - so gibt es dort auch eine Schule.


                                           
                                                                   Fahrt auf dem Titicacasee von Puno zu den schwimmenden Inseln der Uros-Indianer


                                          
                                                                                       Die Uros bauen ihre Inseln, Hütten und Boote aus Totora-Schilf 


  
                                                                                                                                         Neue Schichten von Schilf werden auf der Insel angebracht


  
                                                                                                              Die Uros bauen ihre Boote aus Totora-Schilf 


  
                                                                                       Die Uros bauen ihre Inseln, Hütten und Boote aus Totora-Schilf 


     
                                                                                                                  Begrüssung auf einer Insel der Uros-Indianer


      
                                                                                                     Die Uros bauen ihre Inseln, Hütten und Boote aus Totora-Schilf 


                                
                                                                                                              Essen wird vorbereitet           


  
                                                                                Auf einer Binsen-Insel der Uros-Indianer, welche gerade beim Kochen sind


   
                                                                                Auf einer Binsen-Insel der Uros-Indianer, welche gerade beim Kochen sind


      
                                                                                          Lebensmittel der Uros sund Fisch, Eier, Kartoffeln, Mais, Quinoa, Bohnen


   
                                     Kartoffeln                                                                                                                    Bohnen


     
                                                     Quinoa wird gemahlen 


  
                                                                                    Auch Kormorane werden gehalten und verspeist 


  
                Meerschweinchen (Cuy) werden gezüchtet und verspeist                                                                                  Ein Kormoran wird zerlegt und gekocht


  
                                                                                                                 Bei den Uros-Indianern   


  
                                                                                                                 Bei den Uros-Indianern   


                                       
                                                                                           Abschied von den schwimmenden Inseln der Uros-Indianer



Zum nächsten Kapitel / Go to next chapter

Insel Taquile
im Titicacasee

Zum letzten Kapitel / Go to last chapter

Auf dem Weg nach Puno
a

Zurück zu / Go back to

Kapitel-Verzeichnis
Chapter-index

Zurück zu / Go back to

Auswahl Reisebeschreibungen
Select trip description

Copyright (c) My Company. Alle Rechte vorbehalten.